Atemaussetzer und Stillstand

Wenn der Reflex versagt.

Nächtlicher Atemstillstand (Obstruktives Schlafapnoe Syndrom) kann auf Dauer Herzinfarkte und Schlaganfälle verursachen, außerdem ist er oft verantwortlich für Bluthochdruck und den besonders bei Autofahrern gefürchteten Sekundenschlaf.
 
Aber auch das habituelle Schnarchen, also das Schnarchen ohne Atemstillstände, sollte frühzeitig untersucht werden – es erhöht im Alter, bei Gewichtszunahme oder Begleiterkrankungen die Wahrscheinlichkeit nächtlicher Atemaussetzer.